Lektüre: Irrationales Verhalten ist normal

David Berreby veröffentlichte im Magazin Nautilus einen spannenden Beitrag mit dem Titel „Yes, You’re Irrational, and Yes, That’s OK„. Der Autor zeigt verhaltensökonomische Theorien und Effekte auf und nimmt pointiert Stellung wer (Wirtschaft oder Staat) diese Erkenntnisse wie (bewusst oder unbewusst) nutzen sollte. Besonders spannend: Staaten sollten in den Augen des Autors Menschen eher erklären in welchen Situationen sie sich irrational Verhalten. Und was die Gründe dafür sind. Anstatt Verhalten über Nudges zu beeinflussen. Oder wie es Berreby formuliert:

„Suppose, though, there was a seat at the table for researchers who accept that people depart from economic rationality, but don’t call that departure a form of error. Would their model make a practical difference? There are signs that it could. Here is why: Policymakers who assume people are constantly making mistakes must strive to correct “errors” by subtly rearranging choices, but policymakers who don’t assume people make mistakes can instead orient their efforts to bringing people’s attention to their own mental processes. Once aware of these mental processes, people can then do what they will. It’s a subtle but important difference. The first approach nudges people toward a pre-chosen goal; the second informs people about the workings of their own minds, so they can better achieve whatever goals they desire.

(David Berreby)

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s